Bavarian Taliban: Heimatabende__

Ein performatives Kunstprojekt über die mediale (Selbst-) Inszenierung von Zivilisation und Barbarei zwischen Alpen und Hindukusch

Mit der ambivalenten Kunstfigur des „BavarianTaliban“ bewegen sich Hamon Tanin und Marcus Hank seit Sommer 2012 in mehrmonatigen, ungeschützten Freilandversuchen im Salzburger und bayerischen Bergland - und damit auch zwischen den Kulturen, den Klischees und Vorurteilen unserer Gesellschaft, sowie den unterschiedlichen Selbstverständnissen von Demokratie, Religion, Integration und Assimilation.

Ihre volkskulturellen „Kampfeinsätze“ mit Gewehr und Alphorn in Stadt und Land schaffen Verstörung, Schmunzeln, Verwirrung, teilweise auch Verängstigung. Im Rahmen der „Heimatabende“ verarbeiten die „BavarianTaliban“ ihre Erfahrungen vor und mit anwesendem Publikum.

Die Umsetzung der „Heimatabende“ ist eine Mischform aus Schauspiel, Lehrstück, Diskussion, Vortrag und Konferenz und versteht sich als „soziologisches Experiment“, das nicht nur als Bühne für Aufklärung dient, sondern vor allem als Austauschprozess mit dem Publikum Selbstreflexion zum Ziel hat.

Künstlerinfo

In der Verschränkung verschiedenster Kunst- und Medienformen arbeitet Marcus Hank an interdisziplinären Netzwerken (Kunst/Wissenschaft/Politik/Gesellschaft), die Raum für Inhalt und Innovationen schaffen. Hank ist Gründer und geschäftsführender Vorstand des Theatervereins Station 2 e.V. in München und war zwischen 2005 und 2008 künstlerischer Leiter der ARGEkultur Salzburg

Der gebürtige Afghane Hamon Tanin /Darsteller, Co-Autor, Recherche) kam mit seinen Eltern als Flüchtling nach Europa und kennt daher alle Seiten des Grenzzauns. Im Moment promoviert er über die mediale Inszenierung der militärischen Intervention in Afghanistan und hat als BavarianTaliban im österreichisch-deutschen Grenzgebiet eine neue Heimat gefunden.

TERMINE

20. September, 20 Uhr: Burg Mauterndorf
21. September: Ruperti-Kirtag/Altstadt
22. September, 20:15 Uhr: Heimatabend (live) auf FS1 (fs1.tv)
Oktober: weitere Heimatabende im Pongau, Pinzgau, Tennengau und Flachgau